Welch eine Wohltat! Das Linzer Kunstmuseum nimmt in seiner aktuellen Ausstellung gerade die sogenannten Rabenmütter aufs Korn. Ein gelungenes Kontra auf die „Glorifizierung von Selbstlosigkeit, Fürsorge und Engelsgeduld, die jede Mutter schier in Schuldgefühlen ertrinken lässt, wenn sie im Supermarkt angesichts ununterbrochenen Quengelns die Nerven weggeschmissen hat,“ so beschreibt es perfekt dieStandard.at.

 

Judith-Samen_Brotschneiden

Foto: Judith Samen – Brotschneiden/lentos

Share on FacebookTweet about this on Twitter
Mütter ohne Weichzeichner